#62 – 5 Dinge, die du bei der Geburt vermeiden solltest

In dieser Folge gehen wir auf die wichtigsten No-go’s während der Geburt ein. Du erfährst u.a.:

geburt-vermeiden
💫 Welche Hormone uns während der Geburt unterstützen & welche nicht
💫 Welche innere Haltung dir dabei hilft, vom Kopf in deinen Körper zu kommen
💫 Wie du mit Druck von Außen umgehen kannst
💫 Welche gängige Praxis hinderlich für dich und dein Baby sein kann

Wenn du gerne noch tiefer in diese Themen eintauchen möchtest, komm gerne in meinen nächsten LIVE Workshop. Dort gehen wir nochmal im Detail darauf ein, wie du dich optimal auf die Geburt deines Babys vorbereitest UND du kannst mir außerdem all deine Fragen stellen.

Der nächste Workshop findet am Donnerstag, den 5.5. um 17:00 Uhr statt, hier geht’s direkt zur Anmeldung (klick). Ich freue mich, wenn wir uns dort sehen.

Wenn dir dieser Podcast gefällt dann lass mir gerne eine Bewertung in deiner Podcast App da, so werden auch andere Eltern darauf aufmerksam. Auf Apple Podcasts kannst du mir außerdem ein paar Zeilen Feedback hinterlassen, darüber freue ich mich immer ganz besonders.

Der Podcast ist komplett kostenlos & du kannst ihn dir auf folgenden Podcast-Apps anhören:

 Spotify

✔ Apple iTunes Podcast

  Google Podcasts

 Deezer

 Amazon Prime Music

 Youtube

Transkript der Podcastfolge

In der heutigen Folge gehe ich darauf an, was du während der Geburt unbedingt vermeiden solltest, damit du den Geburtsverlauf positiv beeinflusst und die Geburt letztendlich als bestärkend erlebst. Ich bin gespannt, ob du den ein oder anderen meiner Tipps schon kennst und welcher besonders überraschend für dich ist. ich wünsche dir gute Unterhaltung beid ieser Folge!

5 Dinge, die du bei der Geburt vermeiden solltest

Heute möchte ich mit dir darüber sprechen, welche Dinge du unbedingt vermeiden solltest während der Geburt deines Babys. Im Großen und Ganzen lässt sich das auf 5 Punkte herunterbrechen, hinter denen teilweise mehrere kleine Dinge stecken, aber dazu gleich mehr. Lass uns einfach direkt loslegen.

  1. Ausschüttungs Stresshormone (siehe Angst)

Fight or Flight
Angst-Spannungs-Schmerz Syndrom
Beispiele Geburt: wann werden Stresshormone ausgeschüttet. Klassiker: Ortswechsel, Grelles Licht, Störgeräusche,
Können oft die äußeren Umstände, die dazu führen, nicht verhindern, aber mit unserer Praxis der mentalen Geburtsvorbereitung können wir beeinflussen, wie wir damit umgehen und entweder KEINE Stresshormone ausschütten oder dafür sorgen, dass wir bald wieder entspannen (bzw. Endorphine ausschütten)
ODER Äußere Faktoren ändern, die wir ändern können: Licht dimmen, Wohlfühlatmosphäre schaffen usw. damit wir uns wieder wohl fühlen

  1. Liegende Position

Auch wenn es noch immer Geburtsposition Nr. 1 ist, ist es für uns Mamas und für unsere Babys alles andere als förderlich. Nachteile: keine Schwerkraft, Geburtsverletzungen werden begünstigt, Geburtsweg ist verengt. Hingegen aufrecht, Baby hat mehr Platz und kann sich besser durch den vorhandenen Weg bahnen, wird durch Schwerkraft unterstützt. Kannst Baby nach unten schaukeln, Bewegsungsfreiheit.

  1. Forciertes Pressen (Power Pressen)

Auch das wird in Realität noch viel zu viel praktiziert, obwohl es so viele Nachteile mit sich bringt, Forciertes Pressen ist dieses angeleitete Power Pressen wo: zu viel Druck auf Beckenboden, Beckenboden spannt sich an, Baby wird gegen harte Beckenboden-Muskeln gedrückt und hat ev. Stress od. zu wenig Sauerstoff, Geburtsverletzungen, sehr anstrengend/ermüdend, Luft wird angehalten (zu wenig Luft für Baby)
Besser ist es sanft mitzuschieben, wenn dein Körper dir das sagt. Dazu J-Atmung. 

  1. Rationale Gedanken/Gespräche/Entscheidungen (Vergleichen, analysieren, bewerten)

Rationales Denken aktiviert Areale im Gehirn, die bei der Geburt hinderlich sind. Unser kritisches, analytisches Denken ist genau das Gegenteil von dem, was uns bei den natürlichen, körperlichen Prozessen während der Geburt unterstützt. Es bringt dich vom Körper in deinen Kopf. Was wiederum dazu führen kann, dass du dich anspannst, verengt, Stresshormone ausgeschüttet werden bzw. keine oder zu wenig Oxytocin und Endorphine.

Gleichzeitig kommst du in keinen Trance-Zustand und dir entgehen die ganzen Vorteile, die du dadurch hast wie effektivere Öffnung des Muttermundes und verkürzter Geburtsverlauf, Schmerzlinderung, usw.

Also weg von TUN, hin zum LASSEN. Loslassen, sich auf die Geburt EINLASSEN.

Entscheidungen und Gespräche idealerweise vermeiden, vom Geburtsbegleiter übernehmen lassen.

  1. Gefühl von „Müssen“ (siehe zeitdruck)

Wenn wir unter der Geburt das Gefühl bekommen, etwas zu MÜSSEN, wir sind Druck ausgesetzt, reagiert auch unser Körper mit Widerstand. Druck erzeugt Gegendruck. Wenn wir spüren, dass es “weitergehen muss” sonst passiert das und das. Dann erzeugt das widerum Angst und was wird durch ANgst ausgelöst: Richtig, Spannung und dadurch wieder Stresshormone und Schmerz. D.h. in vielen Fällen wird Druck ausgelöst um Zeit zu “gewinnen” und genau das Gegenteil passiert, die Geburt gerät ins Stocken, verzögerter Geburtsverlauf, Geburtsstillstand. Vgl. Evolution/Steinzeit: Gefahr bedeutet, die Geburt muss unterbrochen werden.

Probier mal, dass die im Außen jemand sagt Entspann dich jetzt. Meistens geht das nicht. Wir können uns in den wenigsten Fällen auf Befehl entspannen. Bei der Geburt ist es ähnlich. Nur, dass wir da noch viel empfindsamer und auch empfindlicher sind für äußere Störfaktoren.

Fazit: Das waren die 5 Dinge, die du während der Geburt vermeiden solltest, wenn du die natürlichen Prozesse in deinem Körper bestmöglich unterstützen willst und eine positive Geburt erleben willst. Diese Tipps gelten immer unter der Voraussetzung, dass alles ok ist mit dir und deinem Baby, also dass keine akute Gefahrensituation herrscht, wo Geburtshelfer womöglich schnell handeln müssen. Allerdings ist dieser Fall die Ausnahme und nicht die Regel. Und du kannst mit diesen Tipps auch ein Stück weit dazu beitragen, dass eine eventuelle Notsituation für dich oder dein baby gar nicht erst entsteht. Weil du damit den Geburtsverlauf nachhaltig & positiv beeinflusst.

5 Dinge, die du bei der Geburt vermeiden solltest

Heute hast du erfahren, welche 5 Dinge du unbedingt unter der Geburt vermeiden solltest. Ich hoffe, du konntest etwas für dich mitnehmen & schaltest beim nächsten Mal wieder ein.

Wenn du gerne noch tiefer in diese Themen eintauchen möchtest, komm gerne in meinen nächsten LIVE Workshop. Dort gehen wir nochmal im Detail darauf ein, wie du dich optimal auf die Geburt deines Babys vorbereitest UND du kannst mir außerdem all deine Fragen stellen. Du findest alle Details & Termine in den Shownotes verlinkt. Ich freue mich, wenn wir uns dort sehen.

Bis zum nächsten Mal, alles Liebe, deine Nives von Mama by nature.



Das könnte dich auch interessieren